Montag, 29. Juli 2013

Sensation! Sandlacke in freier Wildbahn!

Ciao Ihr Lieben,

soeben wurden mir diese seltenen Bilder über eine anonyme Quelle zugespielt - bitte entschuldigt die schlechte Qualität der Fotos, sie wurden unter größter Gefahr für Leib und Leben aufgenommen...

Es gelang meinem Informanten zum absolut ersten Mal, an Bilder heranzukommen, die Sandlacke in ihrem natürlichen Lebensraum zeigen....










Lt. meiner geheimen Quelle soll es sich hier um die Subspezies "The Impossible" (rot) sowie "Solitaire" (weiß) aus der Gattung "OPI" handeln. Diese Informationen konnte ich allerdings noch nicht endgültig bestätigen.

Da sich die Spezies des gemeinen "Smalta Saburra" (zu dt. Sandlack) in freier Natur überaus lichtscheu verhält, ist es kaum möglich, ihre natürlichen Verhaltensweisen genauer zu erforschen. Mit ihren domestizierten Artverwandten haben sie kaum etwas gemein sodass in dieser Hinsicht leider keine Rückschlüsse gezogen werden können.

Prof. Dr. Alice D. Tschimmeck wird jedoch in naher Zukunft einen umfangreichen Feldversuch starten, der uns hoffentlich weitere Erkenntnisse bringen kann.

In diesem Sinne - eine schöne Woche;D


Wissenshungrig und -durstige liebste Grüße,

Alice

   

Kommentare:

  1. Sehr amüsant zu lesen! Bei den Fotos hatte ich immer ein bisschen Angst, dass sie gleich zuschnappen. xD

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Allerdings - ich hoffe wirklich sehr, dass der Fotograf mit seiner neuen Beinprothese gut klarkommt!!xD

      Löschen
  2. Vielen Dank, meine Liebe ;) Habe grad herzhaft gelacht! Ganz toller Post und dann die Bilder! Ein Traum! Liebste Grüße <3

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke dir<3
      Ein bisschen Spaß muss doch mal sein, an so nem blöden schwülen Montag:D

      Liebe Grüße zurück!

      Löschen
  3. Bahnen sich da etwa neue Erkenntnisse an? Werden wir jetzt endlich erfahren, wie die Smaltae (?) in ihrer ursprünglichen Form aussehen? Kann das erklären, wo der Glitzer herkommt? Werden sie dafür vielleicht in irgendwelchen Minen unter grausamen Verhältnissen zwangsbeglittert? Oder sind sie vielleicht von Natur aus glitzerig...?

    Man weiß es nicht, aus diesen Gründen setzen wir alle große Hoffnungnen in die investigative Arbeit der heldenhaften Prof. Dr. Tschimmeck, die unter Einsatz ihres Lebens dieses Forschungsvorhaben vorantreibt...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank für deinen Zuspruch, ich werde das gerne an das Foschungsteam weiterleiten!
      Die können ja bei so einem gefährlichen Unterfangen wirklich jedes Quentchen Glück gebrauchen...xD
      Ich bin auch ganz gespannt, ob das Rätsel der Sandlacke damit endlich gelöst werden kann!!!

      Löschen
  4. WOW! Erstaunlich dass du dich so nah an die neue gefährliche Spezies herangetraut hast! Ich hoffe ihnen ist nichts passiert, denn ganz schick sehen die beiden ja aus (und hoffentlich dir auf deinem Abenteuer auch nicht!) ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Soweit ich weiß, geht es allen Beteiligten gut, für diese Aufnahmen wurde keinem Tier etwas zugefügt. Nur der Fotograf muss noch ein bisschen mit der neuen Prothese üben...;D
      Aber so ist das im Leben - No Risk, no Fun!!xD

      Löschen
  5. Hhahahaha, sehr schön geschrieben!
    Ich bin sehr gespannt auf die weiteren Erkenntnisse dieser Studie. Auch ich beschäftige mich von Zeit zu Zeit mit dieser Spezies, allerdings kenne ich sie nur in einer nicht unbedingt artgerechten Haltung unter künstlichem Lichteinfall und vor allem ohne Sand!
    Ach, es ist schön Smalta Saburra in einem so ursprünglichem Umfeld zu sehen. Faszinierend!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nicht wahr, die größten Geheimnisse der Erde liegen so oft direkt vor unseren Augen;D

      Löschen

Herzlichen Dank für Deinen Kommentar!
Wenn du Fragen hast - gern, her damit:) Und sonst: immer recht freundlich bleiben...